Beratermappe

In der mündlichen Prüfung dürft Ihr (neben Taschenrechner, Block und Stift) eine Beratermappe zu Hilfe nehmen, um Sachverhalte zu visualisieren. Darin dürfen alle Unterlagen, Broschüren etc. verwendet werden, die in der normalen Kundenberatung auch benutzt werden. Nicht erlaubt sind dagegen Formulare oder Checkliste.

Im Zweifelsfall fragt Ihr einfach den Prüfungsausschuss, ob bestimmte Teile Eurer Mappe erlaubt sind.

 

Unser TIPP ist es, nicht zu viel in die Mappe zu packen. WENIGER IST MEHR, denn so verliert Ihr nicht den Überblick und müsst nicht ewig suchen. Ihr könnte übrigens auch Dokumente anderer Banken nutzen.

 

Am besten nehmt Ihr einen Schnellhefter oder einen ordner Eurer Bank und fügt ein register ein.

Hier einmal beispielhaft der Aufbau einer Beratermappe, die sich bewährt hat:

 

1.Aktuelle Konditionen, AGBs, Visitenkarte

 

2.Kontoführung/Zahlungsverkehr

-Flyer Kontenmodelle

-Flyer EC-/Kreditkarte

-Flyer Online Banking mit Erläuterung Verfahren

 

3.Geld-/Vermögensanlage

-Flyer Riester-Rente

-Konditionen Spareinlagen

-ein oder zwei Einzelaktien aus DAX oder MDAX (One-Pager aus dem Internet reicht)

-ein oder zwei Anleihen großer europäischer Unternehmen (One-Pager aus dem Internet reicht)

-Flyer Rentenfonds

-Flyer Aktienfonds

-Flyer konservativer Mischfonds

-Flyer Bausparen

-Flyer Wertpapiersparen

 

4.Kredite

-Annuitätentabelle

-Flyer Baukredit mit Tabelle zur Tilgungsdauer

-Flyer Privatkredit